Home » Helden*Innen von Morgen » Superfood für Superbrains
Ernährung

Superfood für Superbrains

Quinoa salad with fresh vegetables,avocado and chick pea. Detox Buddha bowl with quinoa, spinach and chopped vegetables. Healthy eating and super food concept.Overhead view
Quinoa salad with fresh vegetables,avocado and chick pea. Detox Buddha bowl with quinoa, spinach and chopped vegetables. Healthy eating and super food concept.Overhead view
iStock/los_angela

Eva Fischer bloggt seit Dezember 2013 sehr erfolgreich auf ihrem Blog “Foodtastic”. Mit 21 Jahren wurde bei ihr eine Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) festgestellt. Seither sind ihr die Themen rund um Ernährung und Lebensmittel noch wichtiger.

avatar

Eva Fischer

Bloggerin (Foodtastic)

persönliches Superfood: Die Rote Rübe. Kann ohne diese Produkte nicht leben: Buchweizenmehl, Eier und Rote Rübe. © Foto: Julia Stix

Was hat dich dazu bewegt, den Blog zu starten?

Mit dem Bloggen habe ich vor gut fünf Jahren (Dezember 2013) als Hobby begonnen. Zu der Zeit arbeitete ich noch für das Unternehmen Kochabo und sah meinen Blog als kreativen Ausgleich zum Beruf. Ich suchte ein Medium, mit dem ich alle meine Hobbies wie Kochen und Backen, Illustrieren und Schreiben ausleben konnte. Und eine Website, um meine Erfahrungen im Bereich glutenfreies Backen und Kochen mit anderen Betroffenen zu teilen.

Damals machte ich das neben meinem 40-Stunden-Job, das Bloggen und die Qualität nahm ich aber schon immer sehr ernst. So arbeitete ich oft bis in die Morgenstunden und verbrachte fast jedes Wochenende mit Kochen oder Backen und Bloggen, welches das Fotografieren, Illustrieren und Berichten umfasste. Bis ich wiederholt Auftragsanfragen erhielt und mir das Ganze – Beruf und Blog – über den Kopf zu wachsen drohte.

Das war der Zeitpunkt, als ich beschloss, mich selbstständig zu machen und zu versuchen, rein von der Bloggerei zu leben. „No risk, no fun“, dachte ich mir. „Du bist ja noch jung und kannst wenig verlieren. Ich schlimmsten Fall suchst du dir wieder einen neuen Job.“ Natürlich war dieser Schritt schon ein wenig angsteinflößend, gleichzeitig aber auch sehr spannend.

Wo findest du die Quelle deiner Inspiration?

Ich reise sehr gern und viel und hole mir die meiste Inspiration auch auf Reisen. Und dann habe ich eine riesen Kochbuchsammlung, die mich immer wieder aufs Neue inspiriert. Ich suche mir dann Rezepte, die ich spannend und toll finde, und interpretiere sie neu.

Ich experimentiere viel in meiner Küche und versuche zum Beispiel Mehl mit Bohnen zu ersetzen usw. Bei meinem neuen Kochbuch bin ich meistens vom Grundbaustein, der nährstoffreichen Lebensmittel und Superfoods, ausgegangen und habe das Rezept darauf aufgebaut.

Was ist dein persönliches Superfood?

Die Rote Rübe.

Ohne welche Produkte könntest du nicht leben?

Buchweizenmehl, Eier und Rote Rübe.

Was heißt es für dich, eine Bloggerin zu sein?

Anderen Menschen meine Gefühle und Erfahrungswerte mitteilen zu können. Und auch eine gewisse Freiheit, Kreativität und Selbstständigkeit, mit der ich leidenschaftlich und abwechslungsreich arbeiten kann.

Was war bis jetzt deine größte Errungenschaft?

Der Gewinn als Newcomer des AMA Food Blogger Award 2014 und meine vier Kochbücher.

Was waren deine größten Stolpersteine zu Beginn?

Zu viele lange Arbeitsnächte, zu wenig Schlaf und zu wenig Pausen. Ich habe zu wenig auf mich selbst geachtet – gleichzeitig hat mir der Blog so viel Energie gegeben, weil ich die Arbeit liebe.

Was würdest du jungen Menschen raten, die versuchen, in der Bloggerwelt Fuß zu fassen?

Authentisch zu sein, mit Herzblut und Leidenschaft einen Blog zu starten und nicht damit reich werden zu wollen. Außerdem ist es wichtig, einen Grund fürs Bloggen zu finden: Wie kann mein Blog andere Leute da draußen unterstützen oder ihnen helfen? Unabdingbar ist auch die kritische Auseinandersetzung mit Kooperationspartnern: Passen die zu mir und meiner Marke? Würde ich das Produkt auch privat kaufen, unabhängig, wieviel der Kunde bereit ist, zu zahlen?

Welche drei Zutaten führen deiner Meinung nach zu einem zufriedenen Leben?

Selbstliebe, eine positive Einstellung zum eigenen Körper und dessen Pflege mit gutem Essen und Sport und die Leidenschaft zum Beruf machen.

Was würdest du dir für die Zukunft wünschen?

Frieden und mehr Nächstenliebe, Menschen die sich mit dem Thema Klimawandel auseinandersetzten und sich auch dafür einsetzen!

Pizza ohne Reue

von Eva Fischer


Next article